Software - OEM-Software - Open Source Software - OSS - SaS - Software as a service - Lizenzen - Lizenzvertrag - Vertrieb - Verkauf - Widerrufsrecht
 

E-Commerce- und Webshoprecht


 

Home  |   Verkehrslexikon  |   Datenschutz  |   Impressum  |      

 





 



Der Onlinehandel mit Software und Software für den Onlinehandel


Software ist - im Gegensatz zur Hardware - auf Datenträgern gespeicherte Programmfunktionalität, durch die Geräte - mit und ohne lenkende Eingriffe des Benutzers - gesteuert werden. Sie kann individuell für einen Anwender im Rahmen eines Werkvertrages hergestellt werden oder aber auch als Standardsoftware in großen Mengen als Sache verkauft werden.

An Software können Urheberrechte bestehen, so dass ihr Gebrauch meist durch Lizenzverträge geregelt wird. Sie selbst ist zwar nicht gegenständlich, ihre wirtschaftliche Existenz ist an Datenträger gebunden. Für den Onlinehandel ist ihre Übertragbarkeit durch Kopier-, Speicher- und Downlaodvorgänge von großer Bedeutung. Ist Software erst einmal kopiert oder auf dem von ihr gesteuerten Gerät in Gebrauch genommen, könnte der Käufer sie auch nach Ausübung des Widerrufs- und/oder Rückgaberechts weiterhin wirtschaftlich für sich nutzen. Aus diesem Grund werden diese Rechte beim Erwerb von Software auf Datenträgern oder durch Herunterladen aus dem Internet stark eingeschränkt.





Auch der Handel mit sog. OEM-Software (Original Equipment Manufacturer-Software) ist für den Internethandel von Bedeutung, weil bezüglich der Zulässigkeit zur Zeit insoweit noch keine Rechtssicherheit besteht. Auch ist noch nicht höchstrichterlich geklärt, ob die Weiterveräußerung "gebrauchter" Software rechtlich zulässig ist.



Gliederung:





Allgemeines:

  • Angebote und/oder Erbringung von Dienstleistungen über das Internet

  • Internetdienstleistungen

  • BGH v. 03.03.2005:
    Bei komplexen Computerprogrammen spricht eine tatsächliche Vermutung für eine hinreichende Individualität der Programmgestaltung. In derartigen Fällen ist es Sache des Beklagten darzutun, dass das fragliche Programm nur eine gänzlich banale Programmierleistung ist oder lediglich das Programmschaffen eines anderen Programmierers übernimmt. Sind an der Schaffung eines Werkes verschiedene Urheber beteiligt, ist bei einer zeitlichen Staffelung der Beiträge eine Miturheberschaft zwar nicht ausgeschlossen; sie setzt jedoch voraus, dass jeder Beteiligte seinen (schöpferischen) Beitrag in Unterordnung unter die gemeinsame Gesamtidee erbracht hat.

  • OLG Düsseldorf v. 25.11.2008:
    Nach der BGH-Entscheidung „Fash 2000“ (GRUR 2005, 860, 861) ist die Urheberrechtsfähigkeit von Software im Wege der Vermutung zu unterstellen; der Gegner trägt die Darlegungs- und Beweislast für die Behauptung, ein Programm sei ausnahmsweise nicht schutzfähig. Insofern liegt die Schutzhöhe nicht auf dem Niveau der „kleinen Münze“, sondern noch darunter. Die Vermutung gilt auch für Programmteile, vor allem wenn es sich um technisch nicht-triviale und umfangmäßig nicht unerhebliche Sequenzen handelt. Finden sich solche Elemente einer „eigenwilligen“ Programmierung im Sourcecode wieder und tauchen darüber hinaus sogar noch die Namenskürzel des Urhebers in zahlreichen Kommentarzeilen auf, ist von einer widerrechtlichen Vervielfältigung von geschützten Programmteilen auszugehen. Dem Programmierer als ehemaligem Arbeitnehmer steht ein Unterlassungsanspruch hinsichtlich der Vervielfältigung und Verbreitung zu, auch wenn er lediglich Miturheber war. Auskunfts- und Schadensersatzansprüche stehen nur allen Miturhebern gemeinschaftlich zu.

  • BGH v. 20.05.2009:
    Wer ein fremdes, urheberrechtlich geschütztes Computerprogramm zum Herunterladen ins Internet einstellt, darf sich nicht darauf verlassen, dass es sich dabei mangels entgegenstehender Anhaltspunkte um ein Programm handelt, mit dessen öffentlicher Zugänglichmachung der Berechtigte einverstanden ist. Er muss vielmehr zuvor sorgfältig prüfen, ob der Berechtigte das Programm zur öffentlichen Zugänglichmachung freigegeben hat (CAD-Software).

  • OLG Frankfurt am Main v. 23.06.2009:
    Der Verkauf eines gebrauchten Computers, dessen Festplatte die vormals aufgespielte OEM-Software nicht mehr enthält und dem auch kein Datenträger mit dieser Software beigefügt ist, auf dessen Gehäuse aber noch das Echtheitszertifikat der Antragstellerin (Certificate of Authenticity, nachfolgend CoA) klebt, das vom Antragsgegner als Lizenz-Sticker bezeichnet wird, stellt keine Urheberrechtsverletzung dar und zielt auch nicht darauf ab, eine illegale Vervielfältigung der Software zu ermöglichen.

  • LG Hamburg v. 09.07.2009:
    Das Bewerben und Vertreiben von Software, mit der in Testversionen die der Vollversion vorbehaltenen Funktionen genutzt werden können (Cheat-Bots-Software) ist verboten.

- nach oben -




Laufzeit / Kündigung:

  • LG Dortmund v. 02.07.2014:
    Eine in einem Softwarebetreuungsvertrag formularmäßig verwendete Klausel, wonach der Vertrag nach Ablauf der Mindestlaufzeit von zwei Jahren im Anschluss mit einer Frist von sechs Monaten zum Ende eines Kalenderjahres gekündigt werden kann, benachteiligt den Vertragspartner unangemessen und ist wegen Verstoßes gegen das Transparenzgebot des § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB unwirksam.

- nach oben -




Individualsoftware:

  • OLG Köln v. 14.02.2001:
    Ist der Hersteller einer individuellen Kliniksoftware nicht in der Lage, die zugesagte Entwicklung einer den Bedürfnissen des Anwenders entsprechenden Software zu leisten, muss er die Lizenzgebühren zurückzuzahlen und darf Kosten für seinen Entwicklungsaufwand nicht in Rechnung stellen.

  • OLG München v. 23.12.2009:
    Ein Vertrag über die Entwicklung von Individualsoftware ist ein Werkvertrag und unterfällt damit - im Gegensatz zu einem Kaufvertrag - dem Begriff der "Dienstleistung" im Sinne des Art. 5 Nr. 1 Buchst. b Spiegelstrich 2 EuGVVO.

  • OLG Düsseldorf v. 14.03.2014:
    Ein Vertrag, zu dessen Schwerpunkte individuelle Programmierleistungen (hier: die Herstellung bzw. Anpassung einer den besonderen Bedürfnissen des Anwenders entsprechenden Software) zählen, ist als Werkvertrag zu qualifizieren.

- nach oben -




Open Source Software (OSS):

  • LG München v. 19.05.2004:
    Ein einzelnes urheberrechtliches Nutzungsrecht ist ein dingliches Recht. Die Lizenzbedingungen der GNU General Public License (GPL) sind allgemeine Geschäftsbedingungen, die einer Prüfung nach §§ 305 ff. BGB zu unterziehen sind. Ziff. 4 GPL, der bei Verstoß gegen den in Ziffer 2 normierten Verhaltenscodex einen automatischen Rechterückfall vorsieht, benachteiligt den Vertragspartner des Verwenders nicht unangemessen.

  • LG Frankfurt am Main v. 27.04.2011:
    Das Brennen von per Download erworbenen Computerprogrammen auf einen Datenträger mit dem Ziel, diesen unter Verstoß gegen die Beschränkungen eines Volumenlizenzvertrages an einen Händler von gebrauchter Software zu veräußern, verstößt gegen § 69c Nr. 1 UrhG. Reicht der Händler von gebrauchter Software den Datenträger anschließend an seine Kunden weiter, verstößt er mangels Erschöpfung gegen das Verbreitungsrecht des Rechtsinhabers (§ 69c Nr. 3 UrhG).

  • LG Bochum v. 20.01.2011:
    Eine urheberrechtlich relevante Handlung stellt bereits das Einfügen einer unter Lesser General Public License veräffentlichten Software in ein eigenes Programm dar, wenn die Bedingungen der LGPL dabei nicht eingehalten werden. Es liegt dann eine unberechtigte lizenzpflichtige Nutzung vor, selbst wenn die eingefügte Open Source Software in dem Programm funktionslos ist.

- nach oben -




Software as a Service (SaaS)/Application Service Providing (ASP):

  • BGH v. 15.11.2006:
    Bei einem ASP- (Application Service Providing/Bereitstellung von Softwareanwendungen und damit verbundener Dienstleistungen)-Vertrag stellt der Anbieter auf seinem Server Software bereit und gestattet dem Kunden, diese Software für eine begrenzte Zeit über das Internet oder andere elektronische Netze zu nutzen. Die Software verbleibt während der gesamten Nutzungsdauer auf dem Rechner des Anbieters. Dem Kunden werden die jeweils benötigten Funktionen der Anwendungen lediglich über Datenleitungen auf seinem Bildschirm zur Verfügung gestellt. Als zusätzliche Leistung übernimmt der Anbieter in der Regel - wie auch hier - die Softwarepflege, Updates und Datensicherung und stellt für die Nutzung Speicherplatz zur Verfügung. Ein solcher Vertrag ist als Mietvertrag zu qaualifizieren.

  • OLG München v. 07.02.2008:
    Gemäß § 69c Nr. 4 UrhG unterliegt die öffentliche Zugänglichmachung eines Computerprogramms in der Weise, dass es Mitgliedern der Öffentlichkeit zugänglich ist, der Zustimmung des Inhabers des Urheberrechts am Computerprogramm. Eine öffentliche Wiedergabe liegt vor, wenn das Computerprogramm einer Vielzahl von nicht persönlich verbundenen Nutzern gleichzeitig oder sukzessive in unkörperlicher Form wahrnehmbar oder zugänglich gemacht wird. Das unbefugte Application Service Providing (ASP) bzw. die Verwendung der Software als SaaS (software as a service) st ein öffentliches Zugänglichmachen und stellt eine Urheberrechtsverletzung dar, auch wenn keine Daten übertragen werden.

- nach oben -




OEM-Software:

  • Wikipedia-Artikel: Software

  • KG Berlin v. 17.06.1997:
    Das ausschließliche Verbreitungsrecht an einer Software ist nicht nach § 69 c Nr. 3 Satz 2 Urhebergesetz durch den Verkauf des streitgegenständlichen Softwarepakets an eine Zwischen- oder Endhändler insoweit verbraucht, dass letztere die streitgegenständliche Software auch ohne Hardware verkaufen dürfen.

  • BGH v. 06.07.2000:
    Ein Softwarehersteller kann sein Interesse daran, dass eine zu einem günstigen Preis angebotene Programmversion nur zusammen mit einem neuen PC veräußert wird, nicht in der Weise durchsetzen, dass er von vornherein nur ein auf diesen Vertriebsweg beschränktes Nutzungsrecht einräumt. Ist die Programmversion durch den Hersteller oder mit seiner Zustimmung in Verkehr gesetzt worden, ist die Weiterverbreitung aufgrund der eingetretenen Erschöpfung des urheberrechtlichen Verbreitungsrechts ungeachtet einer inhaltlichen Beschränkung des eingeräumten Nutzungsrechts frei (OEM-Version).

  • LG Düsseldorf v. 26.11.2008:
    Das dem Urheber einer Computersoftware zustehende Verbreitungsrecht hat sich erschöpft, wenn die Software mit Zustimmung des Urhebers auf einem Vervielfältigungsstück in den Verkehr gebracht wird. Wenn das Verbreitungsrecht erschöpft ist, ist der Weitervertrieb der vorinstallierten Software von einem Distributor an den Endkunden zulässig.

  • LG Frankfurt am Main v. 27.04.2011:
    Das Brennen von per Download erworbenen Computerprogrammen auf einen Datenträger mit dem Ziel, diesen unter Verstoß gegen die Beschränkungen eines Volumenlizenzvertrages an einen Händler von gebrauchter Software zu veräußern, verstößt gegen § 69c Nr. 1 UrhG. Reicht der Händler von gebrauchter Software den Datenträger anschließend an seine Kunden weiter, verstößt er mangels Erschöpfung gegen das Verbreitungsrecht des Rechtsinhabers (§ 69c Nr. 3 UrhG).

- nach oben -




Handel mit Gebrauchtsoftware:

  • OLG Hamburg v. 07.02.2007:
    Grundsätzlich kann auch die Werbeaussage, dass der Erwerb von veräußerbaren Softwarelizenzen rechtlich zulässig und wirksam ist, eine Angabe im Sinne des § 5 UWG sein. Erforderlich ist aber in jedem Fall, dass die Angabe geeignet ist, den Umworbenen irrezuführen. Das ist jedoch nicht der Fall, wenn der Werbende auf eine insoweit bestehende Rechtsunsicherheit ausdrücklich hinweist.

  • LG München v. 30.04.2008:
    Wird für den geschäftlichen An-und Verkauf gebrauchter Softwarelizenzen zur Installation und Nutzung von Computerprogrammen mit Behauptungen geworben wie: "Standard-Software darf weiterveräußert werden. Dies wurde u.a. vom BGH und von Hamburger Gerichten ohne Wenn und Aber bestätigt: Rechtliche Grundlage des Software-Gebrauchthandels ist der Erschöpfungsgrundsatz des deutschen Urheberrechts" und/oder "Der Erschöpfungsgrundsatz ist zwingendes Recht, das nicht vertraglich abbedungen werden kann, d.h.: Entgegenstehende Lizenzbedingungen der Hersteller sind bei Eintritt der Erschöpfung in diesem Punkt unwirksam", verstößt dies gegen §§ 3, 5 UWG.

  • OLG München v. 03.07.2008:
    Der Handel mit sog. Gebrauchtsoftware erfordert auch dann die ausdrückliche Zustimmung des Softwareherstellers gemäß § 34 Abs. 1 UrhG, wenn der Vertrieb unter Übergabe des Originaldatenträgers erfolgt. Denn die Zustimmung ist auch für die bestimmungsgemäße Speicherung auf der Festplatte des Zweiterwerbers erforderlich.

  • OLG Düsseldorf v. 01.09.2009:
    Die Äußerung
    „Hier hat der Gesetzgeber eine klare Richtlinie vorgegeben und die Weitergabe von Software von der Genehmigung durch den Rechteinhaber … abhängig gemacht“.
    stellt keine Tatsachenbehauptung dar, die § 4 Nr. 8 UWG allein erfasst. Für den Unterschied zwischen einer Meinungsäußerung und einer Tatsachenbehauptung kommt es darauf an, ob die Mitteilung dem Beweis zugänglich sind. Das ist bei der angegriffenen Äußerung indes nicht der Fall. Es handelt sich vielmehr um die Mitteilung einer Rechtsansicht zu der Frage, ob die Weitergabe von Software von der Zustimmung des Rechteinhabers abhängt. Ob es eine gesetzliche Regelung gibt, die anwendbar sein könnte, wenn ja welche Konstellationen im einzelnen erfasst werden, ist eine Frage, die bezogen auf einen bestimmten Sachverhalt mit juristischen Methoden beantwortet werden muss; dem Beweis zugänglich ist dies nicht.

  • BGH v. 31.03.2010:
    Die Vorschrift des § 475 Abs. 1 Satz 1 BGB sieht eine einem Klauselverbot jedenfalls vergleichbare Regelung vor. Zwar enthält § 475 Abs. 1 Satz 1 BGB nicht ausdrücklich ein Verbot einer von den gesetzlichen Gewährleistungsvorschriften abweichenden Vereinbarung. Nach dem Wortlaut des § 475 Abs. 1 Satz 1 BGB kann sich der Unternehmer nur auf eine entgegen § 475 Abs. 1 Satz 1 BGB getroffene Vereinbarung nicht berufen. Das ändert aber nichts daran, dass eine § 475 Abs. 1 Satz 1 BGB entgegenstehende Vereinbarung nicht zulässig ist. Ein unzulässiger Gewährleistungsausschluss für gebrauchte Software in Form einer allgemeinen Geschäftsbedingung kann von einem Mitbewerber abgemahnt werden.

  • EuGH v. 03.07.2012:
    Der Handel mit Gebrauchtsoftware ist zulässig, wenn der Weiterverkauf der Lizenz mit dem Weiterverkauf einer von der Internetseite des Urheberrechtsinhabers heruntergeladenen Programmkopie verbunden ist und die Lizenz dem Ersterwerber ursprünglich vom Rechtsinhaber ohne zeitliche Begrenzung und gegen Zahlung eines Entgelts überlassen wurde, das es diesem ermöglichen soll, eine dem wirtschaftlichen Wert der Kopie seines Werkes entsprechende Vergütung zu erzielen.

  • OLG Frankfurt am Main v. 18.12.2012:
    Das Verbreitungsrecht an einer lediglich online übermittelten Programmkopie erschöpft sich, wenn der Rechtsinhaber an dieser entgeltlich ein unbefristetes Nutzungsrecht eingeräumt hat. Auf diese Erschöpfungswirkung kann sich der zweite und jeder weitere Erwerber einer Nutzungslizenz berufen. Er ist als rechtmäßiger Erwerber i.S.d. Art. 5 der Richtlinie 2009/24/EG anzusehen. Der Schutzrechtsinhaber kann dem Eintritt der Erschöpfung auch nicht durch anderslautende vertragliche Bestimmungen widersprechen. Durch den Weiterverkauf der Programmkopie darf es jedoch nicht zu einer unzulässigen Aufspaltung von eingeräumten Lizenzen kommen.

- nach oben -




Handel mit Volumenlizenzen:

  • OLG Frankfurt am Main v. 12.05.2009:
    Räumt ein Softwarehersteller dem Ersterwerber eine Volumenlizenz ein, so ist der Ersterwerber ohne Zustimmung des Herstellers nicht berechtigt, überzählige Lizenzen an Zweiterwerber zu übertragen, indem er diese zum selbständigen download ermächtigt oder ihn ein sogenanntes Echtheitszertifikat mit Produktkey überlässt.

  • OLG Karlsruhe v. 27.07.2011:
    In einem Vertrag, der die Überlassung einer client-server-basierten Unternehmenssoftware regelt, hält eine Klausel, nach der es unzulässig ist, ein als Gesamtheit erworbenes Nutzungsvolumen aufzuspalten (Aufspaltungsverbot), der Inhaltskontrolle nach §§ 305ff BGB stand. Ein solches Aufspaltungsverbot verstößt auch nicht gegen das Kartellrecht.

- nach oben -




Verkauf eines Lizenzschlüssels:

  • OLG Frankfurt am Main v. 27.05.2016:
    Wird ein Computerprogramm in der Weise verkauft, dass dem Erwerber ein sog. Produktschlüssel genannt wird, mit dem er das Programm von der Internetseite des Rechteinhabers auf seinen Server herunterladen kann, und ist der verkaufte Produktschlüssel bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht aktiviert worden, dient der Produktschlüssel nicht der unkörperlichen Weitergabe eines bereits existierenden Vervielfältigungsstücks im Sinne der "UsedSoft"-Rechtsprechung des EUGH und des BGH, sondern der erstmaligen Herstellung eines Vervielfältigungsstücks. Ob der Erwerber zur Nutzung dieses Vervielfältigungsstücks berechtigt ist, hängt allein davon ab, ob der Rechteinhaber dieser Vervielfältigung zustimmt. Unter diesen Umständen sind Angebot und der Verkauf eines Produktschlüssels nur dann irreführend, wenn - wofür der klagende Mitbewerber darlegungspflichtig ist - der Rechteinhaber diese Zustimmung verweigern wird.


    Flash-Präsentationen:

    • LG Köln v. 04.11.2009:
      Wenn Flash-Präsentationen die notwendige Schöpfungshöhe erreichen. sind sie schutzfähig i.S.d. Urheberrechts, und zwar jedenfalls als Computerprogramm, § 69a UrhG. Verwendet ein anderer als der Programmierer der Präsentation das Programm, obliegt ihm die Darlegungs- und Beweislast für den Rechteerwerb. Im Fall der Beweisfälligkeit schuldet der Verwende Schadensersatz in Höhe der fiktiven Lizenzgebühren.

    - nach oben -







 Google-Anzeigen: