Schlankheitsmittel - Schlankheitswerbung

E-Commerce- und Webshoprecht


Home  |   Gesetze  |   Verkehrslexikon  |   Datenschutz  |   Impressum  |      

 



 


Schlankheitsmittel - Schlankheitswerbung


Mit dem Verkauf von Schlankheitsmitteln und der Werbung mit schlankmachenden Wirkungen begibt sich der Händler auf sehr rutschiges Parkett.

Weil viele übergewichtige Menschen unter ihrem Gewicht und Aussehen leiden, ist die Rechsprechung zu Recht der Auffassung, das die betroffenen Personen besonderen rechtlichen Schutz verdienen. Sie sind nämlich mehr als andere Verbraucher besonders empfänglich für Heilsversprechen, die sich in den allermeisten Fällen gar nicht realisieren lassen und nichts als heiße Luft darstellen, wenn nicht gleichzeitig darüber aufgeklärt wird, dass Schlankwerden ohne Veränderungen der Lebensweise - vor allem durch Nahrungsveränderungen und Bewegung - und ohne Einhaltung einer Diät zum Scheitern verurteilt sind.







Gliederung:





Allgemeines:

- nach oben -




Subkutane Injektionen:

- nach oben -




Kundenmeinungen:

  • Kundenbeurteilungen - Astroturfing - Kundenmeinungen - Kundenbewertungen

  • OLG Celle v. 22.10.2015:
    Die zu Werbezwecken eingestellte Darstellung von Erfahrungsberichten von Produktnutzern auf der Homepage des Herstellers eines Abnehmprodukts verstößt gegen § 21 Abs. 7 DiätV und Art. 12 lit. b der Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 (sog. Health Claims Verordnung), wenn sie Angaben zu Ausmaß und Dauer einer Gewichtsabnahme macht. Dazu genügt es, wenn sie suggeriert, durch Verwendung des Produkts sei innerhalb eines in etwa abgegrenzten Zeitraums ein bestimmter Abnehmerfolg zu erreichen. Es verstößt ferner gegen Art. 10 Abs. 1 HCVO, wenn in solchen Erfahrungsberichten der Eindruck vermittelt wird, die Verwendung des Produkts wirke sich positiv auf die Gesundheit aus bzw. verbessere einen Zustand mit Krankheitswert, obgleich sich diese Aussage in der Liste der gem. Art. 13, 14 HCVO zugelassenen Angaben in dieser Form nicht wiederfindet.

- nach oben -




Detox:

- nach oben -




Redaktionelle Schleichwerbung:

  • Redaktionelle Schleichwerbung

  • LG Itzehoe v. 06.04.2010:
    Eine als redaktioneller Artikel getarnte Werbung in einer Frauenzeitschrift ist rechtswidrig, wenn dies in der Form geschieht, dass über ein bestimmtes Diät-Produkt und dessen sensationellen Erfolg berichtet wird mit den Worten „Toll! 28 Kilo weg - in nur einem halben Jahr!“

- nach oben -







 Google-Anzeigen: